Fin du nucléaire asbl

Einde van kernenergie — Ende der Atomkraft

  

Demonstration am 26. April in Brüssel
für die sofortige Schließung der
5 gefährlichsten Reaktoren

Demonstration für die sofortige Abschaltung der 5 gefährlichsten belgischen Reaktoren am Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe vom 26. April 1986.
Eine ähnliche Aktion wird gleichzeitig in Köln durchgeführt.

Am 26. April 2019 wird der 33. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl gefeiert. Nach 33 Jahren verschlechtert sich die Gesundheitssituation der Einwohner eines Gebiets, das bis zu fünfmal so groß ist wie Belgien, aufgrund der radioaktiven Kontamination weiter: Mehr als 80 % der dort lebenden Kinder sind in schlechtem Gesundheitszustand, gegenüber weniger als 20 % vor dem Unfall. Diese Aussage von Raisa Misura, einer Kinderärztin und Direktorin des Stoline Central Hospital, 240 km nordwestlich von Tschernobyl, ist daher nicht verwunderlich: "84% der Schwangeren haben eine Pathologie. Deshalb ist die Geburt eines völlig gesunden Kindes ein seltenes Ereignis" (Bulletin des belarussischen UN-Büros vom Januar 2008).

In Belgien läuft alles gut.... im Moment: Mit zwei Reaktoren mit Tausenden von Rissen in ihren Tanks und drei weiteren mit mehr als 40 Jahren Betriebszeit ist die Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls, wie in Tschernobyl und Fukushima, keineswegs unerheblich. Je älter ein Atomreaktor ist, desto gefährlicher ist er.

Auch die gemeinnützige Organisation Fin du nucléaire, die RAN und Bouli Lanners laden Sie zur Teilnahme an der Anti-Atom-Demonstration am Freitag, den 26. April um 16.00 Uhr in Brüssel ein. Unter finden Sie praktische Informationen und die Adresse der Facebook-Veranstaltung. Sie werden auch ein Argument über das inakzeptable Risiko der Atomindustrie finden, die nicht nur hochradioaktive und fast ewige Abfälle produziert, von denen wir nicht wissen, was wir damit tun sollen, sondern auch Treibhausgase in großen Mengen erzeugt.

Veranstaltungskalender

Vorgehensweise

Gegen 16.00 Uhr marschieren die Demonstranten in einer Prozession vor dem Hauptsitz von Engie-Electrabel, 400 m vom Bahnhof entfernt.

Am Ende der Demonstration werden alle Anwesenden aufgefordert, eine Minute lang vor Ort zu liegen, um die Folgen eines schweren Atomunfalls zu erörtern; Beginn und Ende dieser letzten Aktion werden durch Sirene und Megaphon signalisiert.

Am Ende der Veranstaltung sind keine Reden geplant. Vergiss nicht deine Schilder und Banner, um Engie und den politischen Behörden unsere Forderungen zu zeigen oder zu planen, was es braucht, um am Boden zu liegen.

Argumentationshilfen :

Werbemittel

Unterstützung

Schreibe uns, wenn du in irgendeiner Weise helfen kannst, die Veranstaltung zu organisieren (vor und/oder am selben Tag).

Bitte wenden Sie sich an den/die Verband(e), in dem/denen Sie Mitglied sind.

Organisation

Fin du nucléaire asbl und Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie.

 

Nuklear und Klima
Der Betrieb eines Reaktors selbst erzeugt nur eine geringe Menge an Treibhausgasen. Aber die Atomindustrie besteht aus vielen anderen Bereichen, die alle eine große Menge fossiler Energie benötigen und daher Treibhausgase emittieren, hauptsächlich bei der Extraktion der Erze, der Zerkleinerung, der Raffination, der Urananreicherung, dem Anlagenbau und der Demontage, der Abfallaufbereitung und -lagerung.

Kernenergie erzeugt etwa 8 mal mehr Treibhausgase als Windkraft pro produzierter Energieeinheit. Dies ist eine fundierte Aussage, auch wenn für mehrere Phasen des nuklearen Produktionszyklus keine oder nur sehr ungewisse Daten verfügbar sind: Anreicherung, Stilllegung und Entsorgung in weiteren 100.000 Jahren. Für die Urananreicherung verbraucht die globale Atomindustrie jährlich 150.000 Tonnen Fluor und Chlor in verschiedenen Formen, was Treibhausgase mit einem viel höheren Erwärmungspotenzial als Kohlendioxid (CO 2) darstellt. Was passiert mit ihnen? Welcher Anteil wird in die Atmosphäre abgegeben? Es gibt keine zugänglichen Daten, um diese Fragen zu beantworten.

Ein einzelner 1-Gigawatt-Reaktor erfordert die jährliche Gewinnung von etwa 200.000 Tonnen Erz*, eine Menge, die voraussichtlich zunehmen wird, wenn das Erz immer weniger konzentriert sein wird. Die Extraktions-, Zerkleinerungs- und Raffinationsstufen werden daher immer mehr Treibhausgase produzieren. In einigen Jahrzehnten wird die Menge der pro nuklearem Killowattstunde (kWh) emittierten Treibhausgase das Niveau der fossilen kWh übersteigen.
__
* Hinzu kommen "sterile Abfälle", d.h. Abfälle, die extrahiert, aber nicht verarbeitet werden, da der Urangehalt für die industrielle Verwertung zu niedrig ist. Damit ergeben sich weitere 800.000 Tonnen oder 1 Million Tonnen Gestein, das von 1-GW-Reaktor jährlich abgebaut wird, zumindest basierend auf Daten aus dem Uranbergbau in Frankreich (Quelle: IRSN , Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire: Das Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire ist eine französische, technisch-wissenschaftliche Forschungs- und Sachverständigenorganisation mit etwa 1.600 Angestellten und Sitz in Fontenay-aux-Roses).

Für weitergehende Information: Climate change and nuclear power ( Klimawandel und Kernkraft), Jan Willem Storm van Leeuwen, 2017, 85 Seiten.